1998

Aus Präzisionswerkzeugmechaniker-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

24. Januar 1998 – Erste Skimeisterschaften der Werkzeugschleifer in Leogang/Österreich.[Bearbeiten]

Am 24. Januar 1998 fanden die 1. Internationalen Skimeisterschaften des Fachverbandes der Werkzeugschleifer im österreichischen Leogang statt. Ferdinand Bründl von der Firma Schärfdienst Bründl hatte perfekte Organisationsarbeit geleistet.

14. Februar 1998 – Neuer Landes­vorstand West. In Remscheid trafen sich die Mitglieder des Landesverbandes West. Am Vormittag besuchten die Teilnehmer das historische Zentrum Remscheid­/Hasten mit dem dortigen Deutschen Werkzeugmuseum. Nach zwei interessanten Referaten zu den Themen „Zertifizierung nach DIN EN ISO 9002“ und „Kaufen oder Leasen“ standen Neuwahlen an. Neuer Landesvorsitzender wurde Udo Herrmann aus Velbert, seine Stellvertreter Hans­Josef Rick aus Aachen und Johann Willms aus Gevelsberg.

Der alte und der neue Obermeister Niedersachsens auf der GrindTec 1998.

19./22. März 1998 – 1. GrindTec ein Riesenerfolg.[Bearbeiten]

Mit einem von der Fachwelt in diesem Ausmaß nie erwarteten Erfolg ging im Messezentrum von Augsburg die erste Fachmesse für Schleiftechnik „GrindTec 98“ über die Bühne. Über 4.800 Besucher aus fünfzehn Ländern informierten sich an den vier Messetagen über Innovationen und Problemlösungen aus der Branche der Schleiftechnik. Rund 120 Unternehmen aus Deutschland und dem angrenzenden europäischen Ausland präsentierten erstmals in solch einem Rahmen Schleif-­, Hon­- und Läppmaschinen, Prüf­- und Messzeuge, Prüfmaschinen, Spanzeuge sowie Betriebsmittel und Zubehör. Neben ihrer Kernfunktion als Fachmesse war die GrindTec auch Kommunikation­s- und Orientierungsplattform für Entscheider und Anwender in familiärer Atmosphäre. Klein aber fein, so ließ sich diese Fachmesse am treffendsten umschreiben. Auf überschaubarem Raum mit kurzen Wegen wurde eine Messe präsentiert, die dem Fachpublikum all das bot, was erwartet und gesucht wurde.

Kleiner FDPW­-Verbandstag in Augsburg.[Bearbeiten]

Gleichzeitig mit der GrindTec 98 fand auch der FDPW­-Verbandstag in einer abgespeckten Form auf dem Augsburger Messegelände statt. In seinem Rechenschaftsbericht erklärte Verbandspräsident Linner mit Stolz, dass der FDPW im Zusammenhang mit der GrindTec sehr positiv in der Berichterstattung der Fachpresse dargestellt wurde. Mit Optimismus und Zuversicht könne man in die Zukunft schauen. Er bezeichnete die Messe als einen weiteren wichtigen Meilenstein in der noch jungen Verbandsgeschichte. Ein weiterer wesentlicher Punkt in der zurückliegenden Verbandsarbeit seit Magdeburg sei der gemeinsame Kampf Schulter an Schulter mit dem BVS zum Erhalt des Schneidwerkzeugmechaniker­-Handwerks gewesen. Die Eigenständigkeit konnte erhalten werden! Bundesinnungsmeister Hans Hesse jr. wies darauf hin, dass vielen nicht bewusst gewesen wäre, was auf dem Spiel gestanden habe. Es sei ein Riesenerfolg, dass das Schneidwerkzeugmechaniker­-Handwerk unbeschadet aus den angestrebten Deregulierungsmaßnahmen hervorgegangen sei. Man habe sich bei den Anhörungen in Bonn erfolgreich gegen eine Zusammenlegung mit der Feinwerktechnik widersetzen können, was verschiedenen anderen Berufsgruppen nicht gelungen sei. Von 127 Vollhandwerken seien 94 übrig geblieben. Abschließend dankte Hans Hesse jr. Gerhard Linner für dessen tatkräftige Mithilfe. Nach 20 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit für dieses Handwerk erklärte Herr Hesse sich zurückziehen zu wollen und schlug Herrn Linner als Kandidaten für das Amt des BVS­Präsidenten vor. Es wäre eine gute Lösung, wenn Herr Linner in Personalunion an der Spitze beider Verbände stehen würde. Weitere Verbandstagsthemen Herbert Wulf hob in seiner Ansprache die geleistete Arbeit im Zusammenhang mit der GrindTec hervor. Der Messebeirat habe in Zusammenarbeit mit der AFAG hervorragende Arbeit geleistet, auf die man stolz sein könne. Weiterhin teilte Herbert Wulf der Versammlung mit, dass der Geschäftsführer seit nunmehr 10 Jahren für den FDPW tätig sei und bedankte sich mit Herrn Linner für die geleistete Arbeit in den zurückliegenden Jahren. Die GrindTec war auch eine ideale Plattform die anwesenden Jungmeister bzw. Meisteranwärter den Mitgliedern kurz vorzustellen. Dies übernahm Oberstudiendirektor Ulrich Bergner. Er betonte in seiner kurzen Rede, dass diese jungen Männer eine Bereicherung an seiner Schule in Bad Neustadt wären. Besonders anerkennende Worte fand der Schulleiter für Gert Mader aus Pfaffenhausen, der eine überragende Arbeit abgeliefert hatte.

Erfolgreicher Messeauftritt für die Berufsschule Bad Neustadt/Saale – Schule erhält eine LOROCH NC 1000 E.[Bearbeiten]

Für die Berufsschule verlief die Messe besonders erfolgreich. Es konnten 10 konkrete Anmeldungsvereinbarungen für die Ausbildung zum Schneidwerkzeugmechaniker und 15 für die Meisterausbildung unterzeichnet werden. Außerdem konnte Oberstudiendirektor Ulrich Bergner während der Messe von der Firma Loroch GmbH aus Mörlenbach die Schenkungsurkunde für eine NC­1000/E Metallkreissägen­ Schleifmaschine entgegennehmen. Mit dieser Maschine war es möglich alle gängigen Zahngeometrien an Metallsägeblättern herzustel­len. Ebenso konnte mit den Fördermitglie­dern Saacke Pforzheim, WALTER AG Tübingen, VOLLMER Biberach und Deckel Weilheim eine Übereinkunft erzielt werden, dass diese Firmen der Schule leihweise Maschinen für einen gewissen Zeitraum kostenlos zur Verfügung stellen.

25. April 1998 – Neuer Landesvorstand in Bayern.[Bearbeiten]

In Germering bei München fand die Jahresversammlung des Landesverbandes Bayern statt. Nach einem Referat der Landtagsabgeordneten Waltraud Schmidt­-Sibeth zum Thema „Mittelstandspolitik aus Sicht der SPD“ und anschließenden aktuellen Tipps für den mittelständischen Unternehmer von Dipl.­Kfm., Steuerberater und Rechtsbeistand Heinrich Haas wurden die erforderlich gewordenen Neuwahlen eingeleitet. Neuer 1. Landesvorsitzender wurde Volker Schaur ich aus Kaufbeuren. Zu seinen Stellvertretern wurden Andreas Fuchs aus Nittenau und Anton Wimmer aus Forstinning gewählt.

Ende Juli 1998 – Bayerischer Rundfunk in der Schule Bad Neustadt.[Bearbeiten]

In der letzten Schulwoche besuchte der Bayerische Rundfunk die Staatliche Berufsschule in Bad Neustadt/Saale und erstellte dabei eine Reportage über den Schneidwerkzeugmechaniker. In einem kurzen Statement erklärte Oberstudiendirektor Ulrich Bergner die Anfänge des Fachsprengels vom Messerschmied und Federmacher bis zum heutigen Schneidwerkzeugmechaniker.

15. September 1998 – Erstmals FORUM DER SCHNEIDWERKZEUG- UND SCHLEIFTECHNIK.[Bearbeiten]

Mit Heft 3 für September 1998 erschien erstmals die Verbandszeitschrift unter dem neuen Titel FORUM DER SCHNEIDWERKZEUG­ UND SCHLEIFTECHNIK. Wie Verbandspräsident Linner betonte, sei dies eine notwendige Umbenennung im Zeichen der stattgefundenen Veränderungen. Gleichzeitig wurde die Zeitschrift auch offizielles Organ des Bundesverbandes Schneid­- und Schleiftechnik (BVS), des Verbandes der Schweizer Präzisions­Werkzeugschleifer (VSPW) sowie des Fachverbandes Österreichischer Präzisions­Werkzeugschleifer (FÖPW).

Besuch und Inforeise nach Österreich in die Steiermark.[Bearbeiten]

Auf Einladung des FÖPW­-Obmanns Manfred Kainz hatte jedes FDPW­-Mitglied die Möglichkeit ein Tool­-Management der neuesten Generation der Werkzeugverwaltung zu besichtigen. Manfred Kainz als Geschäftsführer der TCM GmbH Graz sowie in seiner Eigenschaft als Obmann des österreichischen Fachverbandes ließ sich ganz offiziell von den FDPW­-Mitgliedern in seine Karten schauen. Der Besuch des Opel­-Werkes in Ungarn war ein echter Höhepunkt. Aber auch Graz selbst war eine Reise wert. Eine interessante Stadtführung mit einer sehr charmanten Reiseleiterin bei Tag und ein nächtlicher Bummel durch die Altstadt rundeten diesen Österreichaufenthalt ab.

FDPW-Fördermitglieder zu Gast bei Daimler Benz in Stuttgart.

15. Oktober 1998 – FDPW­-Fördermitglieder zu Gast in der Daimler Benz­-Konzernzentrale Stuttgart­/Möhringen.[Bearbeiten]

Den Fördermitgliedern im Rahmen einer Tagung etwas Besonderes zu bieten, diese Idee hatte Vizepräsident Herbert Wulf. 42 Firmenvertreter und Mitglieder des FDPW­Vorstandes trafen sich in der Daimler­ Benz­-Konzernzentrale in Stuttgart­/Möhringen. Eine willkommene Zugabe war die gleichzeitig stattfindende Präsentation der neuen S­-Klasse von Mercedes. Währen der Tagung wurde die letzte GrindTec besprochen und es wurden bereits Pläne für die nächste Messe im Jahr 2000 entwickelt. Fritz Breitmaier von der Firma WALTER AG und FDPW-Fördermitglieder zu Gast bei Daimler Benz in Stuttgart. Lothar Reinhardt von der Firma VOLLMER Dornhan wurde zu Messebeiräten gewählt. Oberstudiendirektor Ulrich Bergner berichtete von der Berufsschule Bad Neustadt, dass mit 19 Auszubildenden im Schneidwerkzeugmechaniker­Handwerk ein absoluter Höchststand erreicht worden sei. Abschluss war ein Besuch im Daimler­Benz­Museum in Stuttgart­/Untertürkheim.

27. November 1998 – Übernahme der BVS­-Geschäftsstelle[Bearbeiten]

Nachdem es in der Geschäftsführung des BVS und der Geschäftsstelle in Oranienburg zu Differenzen gekommen war, hatte man sich auf einer BVS­-Vorstandssitzung geeinigt, die Geschäftsstelle dem FDPW anzugliedern und Herrn Linner kommissarisch als Geschäftsführer einzusetzen. Aus diesem Grunde wurden am 27. November die Akten und Papiere an den FDPW­-Geschäftsführer übergeben.

5. Dezember 1998 – Bayerisches FDPW­-Landestreffen in Weilheim.[Bearbeiten]

Auf Einladung der Firma Michael Deckel Feinmechanik trafen sich 20 Mitglieder. Im umfangreich ausgestatteten Vorführraum konnten die Teilnehmer alle Deckel­-Neuheiten sowohl im konventionellen als auch im CNC­-Bereich in der praktischen Vorführung begutachten. Nach der Mittagspause wurde über Software­Systeme referiert und zu einem regen Informations­ und Meinungsaustausch aufgefordert.