2006

Aus Präzisionswerkzeugmechaniker-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
2006 GrindTec.jpg
2006 GrindTec 2.jpg
2006 GrindTec 3.jpg

15.– 18. März 2006 – GrindTec 2006 mit Rekord­-Ergebnissen.[Bearbeiten]

Mit 9.336 Besuchern (ein Plus von 19 Prozent gegenüber 2004) konnte die GrindTec 2006 die hoch gesteckten Erwartungen in dieser Hinsicht erfüllen, ja sogar übertreffen. Nachdem die fünfte Veranstaltung bereits flächenmäßig deutlich erweitert werden konnte, kamen nun auch die Fachleute aus aller Welt in großer Zahl nach Augsburg, um sich über Innovationen und die neuesten Trends in der Schleiftechnik zu informieren. Entsprechend zufrieden waren die 300 vertretenen Aussteller, ebenso die AFAG als Veranstalter und der FDPW als fachlicher Träger. Übereinstimmend wurde festgehalten, dass die GrindTec mit dieser Messe ihren Status als Branchen­Forum Nr. 1 in Europa weiter ausgebaut habe. Durch ihr hohe Fachkompetenz überzeuge sie die Besucher und Aussteller. Robert Niemczyk Werkzeugschleifer des Jahres Erstmals wurde auf der GrindTec ein vielbeachteter Branchenwettbewerb „Werkzeugschleifer des Jahres 2006“ durchgeführt. Im fairen Wettkampf setzte sich der selbstständige CNC­Fachmann Robert Niemczyk aus Wagenfeld gegen vier weitere Kandidaten durch. Einen Überraschungserfolg konnte der zweite Sieger, Andreas Grabmeier (23 Jahre) aus Augsburg feiern. Obwohl er noch nie auf einer WALTER­CNC­ Schleifmaschine gearbeitet hatte, ließ er die weiteren Wettbewerber hinter sich. Dritter Sieger wurde Kolja Trautvetter (35 Jahre) aus Aue. Auf dem vierten Platz landete Günther Jakobic (37 Jahre) aus München, und fünfter Sieger wurde Herbert Schoor (51 Jahre) aus Backnang.

Der Wettbewerb Werkzeugschleifer des Jahres wurde von der Firma WALTER­ Maschinenbau GmbH zusammen mit der Fachzeitschrift „Fertigung“ aus Landsberg veranstaltet. Ziel des Wettbewerbes war es, den Werkzeugschleifer als High­Tech­Beruf ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Aufgabe der Kandidaten war es ein vorgegebenes Werkstück zu programmieren, die Daten auf die CNC­Schleifmaschine zu überspielen, die Maschine mit Schleifscheiben zu bestücken und das Werkstück abzuarbeiten. Zudem musste das Werkstück mehrmals auf einer Messmaschine vermessen werden. Für die gesamte Aufgabe hatte jeder Kandidat maximal zwei Stunden Zeit. Neben der Ehre, zu den besten Werkzeugschleifern im deutschsprachigen Raum zu gehören, konnten sich die Kandidaten auch über wertvolle Preise freuen.

Auf der GrindTec 2006 wurde die Idee einer Fachakademie für Schneid­ und Schleiftechnik geboren. Der Geschäftsführer Klaus­Dieter Körber, Herr Wulf und Herr Linner hatten sich zusammengesetzt um die Idee hinsichtlich der Gründung einer Fachakademie für Schneid­ und Schleiftechnik zu besprechen.

17. März 2006 – FDPW­-Verbandstag im Messezentrum Augsburg.[Bearbeiten]

In abgespeckter Form fand dieser Verbandstag wieder im Rahmen der GrindTec im Messezentrum Augsburg statt. Insgesamt 95 Tagungsteilnehmer konnte Vizepräsident Jürgen Baldus als Tagungsleiter begrüßen. Darunter Vertreter der befreundeten Verbände aus der Schweiz und den Niederlanden, der Berufsschule Bad Neustadt/ Saale und der Messegesellschaft AFAG. In Anbetracht der knapp bemessenen Zeit gab Verbandspräsident Herbert Wulf nur einen kurzen Überblick auf das zurückliegende Jahr. Einstimmig wurde beschlossen, dass die beiden bisher als Gastmitglieder bei Vorstandssitzungen eingeladenen Kollegen aus dem Kreis der Fördermitglieder in beratender Funktion ohne Stimmrecht dem FDPW ­ Vorstand künftig fest an gehören.

Zum Abschluss der Versammlung wurden Roland Königsbauer (als Bundessieger im Leistungswettbewerb der deutschen Handwerksjugend) und Josef Schulz (als Ausbilder) von der Firma Linner GmbH Wolnzach als Anerkennung für diese hervorragende Leistung FDPW­Bierkrüge mit den besten Wünschen überreicht.

Prof. Dr.­Ing. Wilfried Saxler als neuer FDPW­-Geschäftsführer vorgesehen.[Bearbeiten]

Nachdem Geschäftsführer Klaus­Dieter Körber im Jahre 2007 mit 65 Jahren den wohlverdienten Ruhestand ansteuerte, musste ein Nachfolger gefunden werden. Früh fiel die Wahl auf Prof. Dr.­Ing. Wilfried Saxler, der vielen FDPW­ Mitgliedern noch von der Firma Schütte bekannt war.

Juni 2006 – 2 Jahre erfolgreiches Qualitätsmanagementsystem im FDPW in Geroldshofen.[Bearbeiten]

In Geroldshofen trafen sich die an der Matrixzertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000 teilnehmenden und interessierten FDPW ­ Mitgliedsunternehmen zur Weiterbildung. Dabei wurden speziell die Erfahrungen in der Anwendung des QM­Systems in den einzelnen Unternehmen besprochen und vorgestellt.

12. Oktober 2006 – Dortmunder Schleifseminar beim Institut für Spanende Fertigung (IFS).[Bearbeiten]

Über 100 Teilnehmer konnte Prof. Dr.­Ing. Dr. h.c. Klaus Weinert bei dieser hochkarätig besetzten Veranstaltung begrüßen. Neben Prof. Weinert referierten zu entsprechenden Fachthemen Dr.­Ing. G. Hegener von der EMAG Salach Maschinenfabrik GmbH, Dr. H. J. Schlindwein von der Firma Rhenus­Lub GmbH, Dipl.­Ing. T. Mohn vom ISF Dortmund sowie Dr.­Ing. M. Finke von der Robert Bosch GmbH. FDPW­ Präsident Herbert Wulf referierte zum Thema „Werkzeugschleifen – Aspekte der täglichen Praxis“. Zum Abschluss konnten sich die Seminarteilnehmer noch eingehend im IFS­Versuchsfeld auf dem Süd­Campus der Uni Dortmund umsehen und anhand praktischer Vorführungen einen Einblick in die umfangreiche Tätigkeit beim Institut für Spanende Fertigung gewinnen.

13. Oktober 2006 – FDPW­-Tag bei der Firma Saacke in Pforzheim.[Bearbeiten]

Nachdem aus terminlichen Gründen die obligatorische FDPW - Inforeise im Jahre 2006 ausfallen musste, hatte sich Vizepräsident Gerhard Götz dazu entschlossen, die Mitglieder des FDPW nach Pforzheim zur Firma Gebr. Saacke GmbH & Co KG einzuladen. An die 40 Teilnehmer fanden sich in den Geschäftsräumen der Firma Saacke ein und wurden willkommen geheißen. Bei dieser Gelegenheit konnten bereits die ersten fachlichen Gespräche mit kompetenten Mitarbeitern der Firma im Maschinenvorführraum geführt werden. Der Hausherr Georg Saacke und Gerd Hotz als Leiter des Maschinenvertriebs stellten anschließend das komplette Maschinenprogramm vor, wobei zum Abschluss die anwesenden Kolleginnen und Kollegen auch noch Maschinen in Aktion begutachten konnten. Es folgte eine Werksbesichtigung und zur Mittagszeit gab es ein Buffet. Der Nachmittag brachte noch zwei interessante Vorträge mit Produktvorstellungen der Partnerfirmen Zoller und NUM, bevor es zum nahe gelegenen Kloster Maulbronn ging, wo der sogenannte gemütliche Teil dieses Treffens begann. Nach diesem kulturellen Leckerbissen ging es in das angrenzende Hotel­Restaurant Klosterschmiede. Gemütlich endete dieser abwechslungsreiche, informative Tag in geselliger Runde.

FDPW-Präsident Wulf mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel

FDPW­-Delegation zur Geburtstagsfeier von ZDH­-Präsident Kentzler in Berlin – FDPW­-Präsident Wulf hält Schwätzchen mit der Bundeskanzlerin.[Bearbeiten]

Obwohl einer der kleinsten Verbände im ZDH wird der FDPW dort als interessant und innovativ wahrgenommen. Und so waren FDPW­ Präsident Herbert Wulf und sein Vize Jürgen Baldus zur Geburtstagsfeier von ZDH­-Präsident Otto Kentzler nach Berlin eingeladen worden. Dabei wurde dem FDPW­-Präsidenten die besondere Ehre zuteil, mit der anwesenden Bundeskanzlerin ein paar persönliche Worte wechseln zu dürfen.