Aktuelles aus der Branche

Bildung
  • 13. Juni 2019

Übersicht Ausbildungsvergütungen im Handwerk – Stand Juni 2019

Die Übersicht über Ausbildungsvergütungen im Handwerk für das kommende Ausbildungsjahr 2019/2020 wurde aktualisiert. Diese beruht auf einer Auswertung der dem ZDH bis jetzt zugegangenen Tarifinformationen.

Die Übersicht steht Ihnen hier zur Verfügung.


AGB
  • 08. Mai 2019

FDPW legt überarbeitete AGB vor.

Gemeinsam mit einem Anwalt und Spezialisten für AGB Recht wurden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen überarbeitet, die der FDPW seinen Mitgliedsunternehmen kostenlos zur Verfügung stellt. Diese können nun bei der Verbandsgeschäftsstelle angefordert werden. Wir empfehlen dieser Anpassung der AGB zu folgen, damit die Rechtssicherheit im täglichen Geschäftsverkehr gewährleistet bleibt.

Bitte nicht vergessen: Wenn Sie die neue Version der AGB übernehmen, sollten Sie darauf achten, Ihre Kunden über die Anpassungen zu informieren!

Wenden Sie sich an die FDPW-Geschäftsstelle per mail an info@fdpw.de oder telefonisch unter 02232-1555972.


Poster
Postermotive 1 bis 6
  • 02. Mai 2019

Jetzt tolle Poster bestellen und Azubis gewinnen!

Egal ob Klingen-Spezialist, Schliff-Checker, CNC-Prinzessin, Simulations-Ass, Genau-Nehmer oder Hand-Anleger: Die neue Kampagne für den Ausbildungsberuf Präzisionswerkzeugmechaniker setzt bewusst auf eine moderne Sprache und Bildgestaltung. Auf sechs Plakaten zeigen junge Menschen ihren Berufsalltag als Präzisionswerkzeugmechaniker.

Mit dieser Kampagne wollen wir nicht nur auf die seit August 2018 geänderte Berufsbezeichnung hinweisen – bei jungen Menschen, die vor der Wahl eines Ausbildungsberufes stehen, wollen wir für unseren Handwerksberuf werben. Denn oftmals wissen viele Schüler gar nicht, dass es unseren Beruf überhaupt gibt. Das müssen und wollen wir ändern! Helfen auch Sie mit!

Diese DIN A2 Poster können ab sofort über das DIGITALBÜRO LIMBURG bestellt werden. Werben Sie in Ihrem Unternehmen, auf Messen, Veranstaltungen sowie bei Kooperations- und Geschäftspartnern für das Präzisionswerkzeugmechaniker- Handwerk und finden Sie neuen Nachwuchs für Ihr Unternehmen!

E-Mail mit Motivwunsch und Anzahl an poster@fdpw.de oder telefonisch unter 06431-2620575.


Vorstand
Der neue FDPW-Vorstand (v. l. n. r.): Andreas Grabmeier, Ruedi Bannwart, Udo Herrmann, Hannes Kock, Uwe Schmidt, Ludwig-Peter Linner, Stefan Stange, Claus Itterheim, Wilfried Saxler.
  • 02. April 2019

„Die Zukunft ist uns sicher!“

„Die Zukunft ist uns sicher! Davon bin ich überzeugt, nachdem Sie heute den im Durchschnitt jüngsten Vorstand gewählt haben, den der FDPW je hatte“, mit diesen Worten eröffnete unser neuer Präsident des Fachverbandes der Präzisionswerkzeugmechaniker, Dipl.-Ing. (FH) Uwe Schmidt aus Leipzig seine Antrittsrede.

Uwe Schmidt ist im Verband kein Unbekannter. Der Geschäftsführer der Firma Präzisionswerkzeuge Wurzen ist seit 2003 Mitglied des Vorstandes und seit 2011 Vizepräsident des Verbandes. Nun wurde der 48-Jährige am 23. März auf der FDPW-Jahreshauptversammlung in Plauen/Vogtland von den anwesenden Mitgliedern einstimmig in das neue Amt gewählt. Im Rahmen einer konstituierenden Sitzung nahmen er und das neue Team schon am gleichen Abend die Arbeit auf. Als achtköpfiger Vorstand führen sie nun gemeinsam mit dem FDPW-Geschäftsführer Prof. Dr.-Ing. Wilfried Saxler die Geschäfte des Fachverbandes.

Wo die Reise für den Verband hingehen wird, formulierte Uwe Schmidt sehr eindeutig. Für ihn stünden Nachhaltigkeitsaspekte ganz klar im Vordergrund – besonders wenn es um das Thema „Werkzeugschleifen“ gehe. „Wir gehören zu den Guten! Gebrauchte Werkzeuge wieder aufzuarbeiten und dem Kreislauf erneut zu zuführen ist aktiver Klimaschutz!“, betonte Schmidt in seiner Rede. „Mit nachgeschliffenen Werkzeugen lassen sich Ökonomie und Ökologie hervorragend in Einklang bringen. Damit werden wir zukünftig werben!“, so Schmidt weiter.

Uwe Schmidt übernimmt das Amt von Jürgen Baldus, der nach einer 12-jährigen Amtszeit als Präsident ehrenvoll mit „Standing Ovations“ verabschiedet wurde. Baldus, der Träger der goldenen Handwerksnadel ist, blickte in seiner Rede zuversichtlich in die Zukunft des Verbandes und wünschte seinen Nachfolgern alles Gute. Mit den Worten: „Bleibt neugierig, habt keine Angst vor Veränderungen und lasst euch auf die Zukunft ein. Dann bin ich mir sicher, wird alles irgendwie weiter gehen“, verabschiedete er sich von den Anwesenden.


JPNES
©Rhön- und Saalepost vom 18. März 2019 (von B. Chellouche), Foto: Diese Damen und Herren dürfen sich ab jetzt „Schneidwerkzeugmechaniker/in“ nennen.
  • 19. März 2019

Hightech-Beruf mit Zukunft.

Weite Wege zur Freisprechung nahmen die 44 Schneidwerkzeugmechaniker auf sich, um gemeinsam in der Jakob-Preh-Berufsschule das offizielle Ende ihrer Ausbildung zu feiern. Zeugnisübergabe und Ehrungen standen an.

Dass so viele Absolventen nach Bad Neustadt gekommen waren, freute Schulleiterin Christine Götz sehr. Auch die guten Ergebnisse der Prüfung könnten sich sehen lassen. Sie hätten ihr Bestes gegeben, nun könnten sie dafür die Früchte ernten, auch wenn es manchmal viel Schweiß gekostet hätte, sagte sie. Die Freisprechung sei das Ende einer wichtige Etappe. Durchhaltevermögen und Teamgeist hätten ihnen die Lehrer beigebracht. Jetzt müssten sie selbst Verantwortung übernehmen. Schneidwerkzeugmechaniker sei ein wunderbarer Beruf, ein Hightech-Beruf mit Zukunft. Christine Götz dankte den Betrieben für die Begleitung und die gute Zusammenarbeit mit der Schule, und den Lehrern für ihr großes Engagement. „Sie werden ihren Beruf lieben“, rief sie den Absolventen zu.

Stefan Stange, Obermeister der Messerschmiede-Innung Dresden, sagte, es sei immer wieder schön, nach Bad Neustadt zur Freisprechung eingeladen zu werden. Die Auszubildenden hätten nun ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und könnten stolz auf die guten Ergebnisse sein. Er dankte den Lehrern für ihr Engagement. Jetzt müssten die jungen Leute beweisen, was sie gelernt hätten. „Gehen Sie Ihren Weg weiter“, rief er ihnen zu und gratulierte zur bestandenen Facharbeiterprüfung.

Den ausführlichen Bericht zur Freisprechungsfeier finden Sie hier.


  • 14. März 2019

GrindTec 2020: Weltleitmesse der Schleiftechnik immer stärker im Fokus internationaler Unternehmen.

Die 300 Anmeldungen zur GrindTec 2020: nach nur knapp fünf Monaten sprechen eine klare Sprache: Die führende Plattform der Schleiftechnik wird immer internationaler. Kamen zur GrindTec 2000 gerade mal 15 Prozent der 164 Aussteller aus dem Ausland, waren es zuletzt bereits 45% der 644 Unternehmen. Entsprechend stieg die Zahl der vertretenen Länder von 8 auf 30! Maßgeblich zur Internationalisierung der GrindTec hat die immer intensiver gewordene Bearbeitung der Märkte in Asien auf einer ganzen Reihe von Messen beigetragen.

Die GrindTec hat sich in der Welt der Schleiftechnik zu einer bekannten Größe entwickelt. Egal, ob auf der Cimes in Peking, der IMTS Chicago oder der IMTEX in Bangalore – wo auch immer die AFAG und der FDPW unterwegs sind, kennt und schätzt man die GrindTec als die Leitmesse der Branche.

Demnächst präsentieren wir zusammen mit dem Veranstalter vom 18. – 20. März 2019 die GrindTec auf der Grinding Technology in Tokio im Vortragsforum. Und erstmals sind wir mit einem eigenen Messestand vertreten.

Mehr zur Messe GrindTec 2020 finden Sie hier.


BSNES BSNES
  • 12. März 2019

Neues Schulleitungsteam.

Seit August letzten Jahres ist Christine Götz die neue Schulleiterin an der Jakob-PrehSchule in Bad Neustadt. Nun wurde auch ihr neuer Stellvertreter eingeführt: Christian Stöhr hat das Amt im Januar übernommen. Damit hat die Schule ein neues Leitungsteam.

Sowohl die neue Schulleiterin als auch ihr Stellvertreter haben beachtenswerte Lebensläufe vorzuweisen.Christine Götz wurde in Werneck geboren und wuchs in Röthlein auf. Nach dem Abitur am Celtis-Gymnasium Schweinfurt studierte sie Architektur an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Es folgte ein Studium für das höhere Lehramt an beruflichen Schulen der Fachrichtung Bautechnik und Mathematik an der Technischen Universität München und während der Referendariatszeit noch ein Ergänzungsstudium der Berufspädagogik. Christine Götz war Lehrerin an der Wirtschaftsschule Bad Neustadt und an der Berufsschule in Schweinfurt. Ab 2010 arbeitete sie als pädagogische Mitarbeiterin im Referat „Gewerbliche berufliche Schulen“ des Kultusministeriums. Nach fünf Jahren in München ging es zurück in die unterfränkische Heimat, zunächst an die Berufsschule Bad Kissingen, an der sie übergangsweise die Schulleitung inne hatte. Am 1. November 2018, mit gerade mal 40 Jahren, wurde sie zur Oberstudiendirektorin befördert.

Christian Stöhr ist an der Jakob-Preh-Schule kein Unbekannter. Als Abteilungsleiter war er für den Bereich „Metall“ verantwortlich. Mit der Schule und dem Landkreis RhönGrabfeld ist der 44-Jährigen eng verwoben. Aufgewachsen in Leutershausen begann er 1990 seine Ausbildung als Industriemechaniker und lernte die Jakob-Preh-Schule zunächst aus Sicht eines Schülers kennen. Nach der Ausbildung und Facharbeitertätigkeit absolvierte er die BOS-Technik an der Franz-Oberthür-Schule in Würzburg und schloss diese 1997 mit der fachgebunden Hochschulreife ab. Es folgte das Studium „Lehramt an beruflichen Schulen“ mit der Fächerkombination Metalltechnik und Mathematik an der Technischen Universität München. Dieses schloss er 2002 mit dem ersten Staatsexamen und dem Ergänzungsstudiengang Diplom-Berufspädagogik ab. Nach Referendariat und erfolgreichem zweiten Staatsexamen kehrte er wieder an die Jakob-Preh-Schule zurück.

„Der FDPW begrüßt auf das herzlichste das junge Leitungsteam an unserer Berufsschule. Wir wünschen beiden einen gelungenen Start in ihre neuen Aufgaben und gratulieren zur Amtseinführung. Wir freuen uns sehr auf die zukünftige, enge Zusammenarbeit – vor allem, wenn es um die gemeinsame Pflege und die Weiterentwicklung unseres Berufsbildes ‚Präzisionswerkzeugmechaniker‘ geht“, so FDPWPräsident Jürgen Baldus.


  • 06. März 2019

"Handwerk im Jahr 2019 ist innovativer, digitaler, überraschender und vielfältiger".

Die Internationale Handwerksmesse vom 13. bis 17. März 2019 in München ist Schaufenster für die Innovationskraft des Handwerks, sagt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). Im Interview erklärt er, warum dies von zentraler Bedeutung ist, und weshalb die Messe das große Aushängeschild zu den Aktivitäten der Imagekampagne des Handwerks 2019 wird.

"Wir wollen auf der Messe wie auch mit der Kampagne besonders jungen Menschen zeigen, dass Handwerk nicht altbacken ist, sondern Arbeit für die Zukunft ist. Wir sind in allen gesellschaftlichen Bereichen der Zukunft aktiv, sei es bei der Umsetzung der Energiewende, in den Bereichen Smart Home, E-Mobility oder in der Medizintechnik. Handwerkerinnen und Handwerker sind mutig, unkonventionell, probieren Neues aus und interpretieren ihr Handwerk immer wieder neu. Das werden wir auch im Jahr 2019 auf vielfältige Art und Weise über ganz persönliche Geschichten vermitteln. Dabei werden unterschiedliche Aspekte handwerklicher Modernität abgebildet werden: Das wird vom Unternehmertum, Pioniergeist und gesellschaftlicher Relevanz über die Arbeit im Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung, Innovationskraft und Technologie bis hin zur Internationalität oder Female Empowerment reichen", so Wollseifer im Interview.

Das ausführliche Interview finden Sie hier.


  • 27. Februar 2019

Das „Who´s Who“ von Wernesgrün - 10. Werkzeug-Symposium.

Digitale Prozessgestaltung, Additive Fertigung sowie die Technologie der Schleifscheibe stehen beim 10. Wernesgrüner Werkzeugsymposium vom 20. bis 22. März im Mittelpunkt. Das Branchen-Forum, bei dem auch 36 Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren, steht einerseits für hohe Innovationskraft, ist zum anderen aber auch Seismograph von Entwicklungen in der Metallbearbeitungsbranche und im Jahreskalender vieler Unternehmer, Entwickler, Vertriebsspezialisten mittlerweile eine feste Größe.

Teilnehmer- und Referentenliste liest sich wie ein Who´s Who der Branche, 250 Gäste erwartet Mitveranstalter Thomas Löhn, der Vertriebsleiter bei GDS Präzision in Ofterdingen ist, auf dem Gelände der legendären Wernesgrüner Pils-Brauerei. Neben den zwei dutzend Impulsvorträgen und Referaten rund um die Themen Schleifen, Messen, Spannen, Beschichten, Instandhaltung sowie Maschinen- und Prozessoptimierung haben die Veranstalter an den Abenden ein kurzweiliges und spritziges Mitmach-Programm zusammengestellt und: im Rahmen des Vortragsprogramms wird die „Goldene Schleifscheibe“ an den Preisträger 2019 übergeben.

Für FDPW-Mitglieder besteht zudem die Möglichkeit am Freitag, den 22. März, am Schnuppertag vor Ort teilzunehmen.

Mehr zum 10. Werkzeug-Symposium finden Sie hier.


  • 19. Februar 2019

JA zum Meister – die Zukunft im Handwerk ist meisterlich.

Der ZDH-Flyer „JA zum Meister“ fasst die unbestrittenen Vorzüge des Meisterbrieferfordernisses zusammen und zeigt auf, warum nicht nur der Kreis der zulassungspflichtigen Gewerke erweitert sondern auch insgesamt das System der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Handwerk gestärkt werden muss.

Den ZDH-Infoflyer „JA zum Meister“ können Sie hier herunterladen.


  • 19. Februar 2019

Kampagnenstart 2019 in der Factory Berlin - Handwerk überrascht mit Modernität in vielen Facetten.

Internationalität, Diversität, Digitalisierung – ist das noch Handwerk? Das Handwerk zeigt am Beispiel von fünf Kampagnenbotschaftern, wie zukunftsweisend einer der ältesten deutschen Wirtschaftsbereiche tatsächlich ist.

Heute in Japan, morgen in Kanada und nächste Woche vielleicht schon in Mexiko arbeiten. Männer, Frauen und Roboter als Kollegen haben. Menschen nicht unter die Erde bringen, sondern den Angehörigen Trost spenden. „Ist das noch Handwerk?“ Diese Frage stellt das Handwerk auf Plakatmotiven, die aktuell deutschlandweit zu sehen sind, und liefert die Antwort mit den gezeigten Protagonisten gleich mit: Handwerk heute ist modern und zukunftsgewandt.

„Unsere Kampagnenbotschafter verdeutlichen beispielhaft, dass viele Handwerkerinnen und Handwerker mutig und unkonventionell sind, Neues ausprobieren und tradierte Werte neu interpretieren. Kurzum: Sie widersprechen gängigen Klischees“, sagt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks.

Mehr zur aktuellen Kampagne finden Sie hier.


Termine

a&g

13.-15. August 19

A&G International Abrasives & Grinding Exposition

Zhengzhou, China

16.-21. September 19

EMO Hannover

Die Welt der Metallbearbeitung

zdh

26. September 19

Abend der Begegnung ZDH

Berlin

27.-29. September 19

FDPW Vorstandssitzung

Berlin

03. - 05. Oktober 19

FDPW-Inforeise

04. - 05. Oktober 19

ISOG Bayrische Schleiftage

Weilheim

19. Oktober 19

VSPW-Herbsttagung

22.-24. Oktober 19

parts2clean 2019 - Internationale Leitmesse für industrielle Teile- und Oberflächenreinigung

Messe Stuttgart

15. - 16. November 19

FÖPW Vollversammlung

Kapfenberg/ Österreich

29. - 01. November/Dezember 19

FDPW-Vorstandssitzung

Palma de Mallorca

zdh

12. - 13. Dezember 19

ZDH- / UDH-Vollversammlung

Wiesbaden

13. Dezember 19

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks - PLW

Wiesbaden