Aktuelles aus der Branche

JPNES
©Rhön- und Saalepost vom 18. März 2019 (von B. Chellouche), Foto: Diese Damen und Herren dürfen sich ab jetzt „Schneidwerkzeugmechaniker/in“ nennen.
  • 19. März 2019

Hightech-Beruf mit Zukunft.

Weite Wege zur Freisprechung nahmen die 44 Schneidwerkzeugmechaniker auf sich, um gemeinsam in der Jakob-Preh-Berufsschule das offizielle Ende ihrer Ausbildung zu feiern. Zeugnisübergabe und Ehrungen standen an.

Dass so viele Absolventen nach Bad Neustadt gekommen waren, freute Schulleiterin Christine Götz sehr. Auch die guten Ergebnisse der Prüfung könnten sich sehen lassen. Sie hätten ihr Bestes gegeben, nun könnten sie dafür die Früchte ernten, auch wenn es manchmal viel Schweiß gekostet hätte, sagte sie. Die Freisprechung sei das Ende einer wichtige Etappe. Durchhaltevermögen und Teamgeist hätten ihnen die Lehrer beigebracht. Jetzt müssten sie selbst Verantwortung übernehmen. Schneidwerkzeugmechaniker sei ein wunderbarer Beruf, ein Hightech-Beruf mit Zukunft. Christine Götz dankte den Betrieben für die Begleitung und die gute Zusammenarbeit mit der Schule, und den Lehrern für ihr großes Engagement. „Sie werden ihren Beruf lieben“, rief sie den Absolventen zu.

Stefan Stange, Obermeister der Messerschmiede-Innung Dresden, sagte, es sei immer wieder schön, nach Bad Neustadt zur Freisprechung eingeladen zu werden. Die Auszubildenden hätten nun ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und könnten stolz auf die guten Ergebnisse sein. Er dankte den Lehrern für ihr Engagement. Jetzt müssten die jungen Leute beweisen, was sie gelernt hätten. „Gehen Sie Ihren Weg weiter“, rief er ihnen zu und gratulierte zur bestandenen Facharbeiterprüfung.

Den ausführlichen Bericht zur Freisprechungsfeier finden Sie hier.


  • 14. März 2019

GrindTec 2020: Weltleitmesse der Schleiftechnik immer stärker im Fokus internationaler Unternehmen.

Die 300 Anmeldungen zur GrindTec 2020: nach nur knapp fünf Monaten sprechen eine klare Sprache: Die führende Plattform der Schleiftechnik wird immer internationaler. Kamen zur GrindTec 2000 gerade mal 15 Prozent der 164 Aussteller aus dem Ausland, waren es zuletzt bereits 45% der 644 Unternehmen. Entsprechend stieg die Zahl der vertretenen Länder von 8 auf 30! Maßgeblich zur Internationalisierung der GrindTec hat die immer intensiver gewordene Bearbeitung der Märkte in Asien auf einer ganzen Reihe von Messen beigetragen.

Die GrindTec hat sich in der Welt der Schleiftechnik zu einer bekannten Größe entwickelt. Egal, ob auf der Cimes in Peking, der IMTS Chicago oder der IMTEX in Bangalore – wo auch immer die AFAG und der FDPW unterwegs sind, kennt und schätzt man die GrindTec als die Leitmesse der Branche.

Demnächst präsentieren wir zusammen mit dem Veranstalter vom 18. – 20. März 2019 die GrindTec auf der Grinding Technology in Tokio im Vortragsforum. Und erstmals sind wir mit einem eigenen Messestand vertreten.

Mehr zur Messe GrindTec 2020 finden Sie hier.


  • 12. März 2019

Neues Schulleitungsteam.

Seit August letzten Jahres ist Christine Götz die neue Schulleiterin an der Jakob-PrehSchule in Bad Neustadt. Nun wurde auch ihr neuer Stellvertreter eingeführt: Christian Stöhr hat das Amt im Januar übernommen. Damit hat die Schule ein neues Leitungsteam.

Sowohl die neue Schulleiterin als auch ihr Stellvertreter haben beachtenswerte Lebensläufe vorzuweisen.Christine Götz wurde in Werneck geboren und wuchs in Röthlein auf. Nach dem Abitur am Celtis-Gymnasium Schweinfurt studierte sie Architektur an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Es folgte ein Studium für das höhere Lehramt an beruflichen Schulen der Fachrichtung Bautechnik und Mathematik an der Technischen Universität München und während der Referendariatszeit noch ein Ergänzungsstudium der Berufspädagogik. Christine Götz war Lehrerin an der Wirtschaftsschule Bad Neustadt und an der Berufsschule in Schweinfurt. Ab 2010 arbeitete sie als pädagogische Mitarbeiterin im Referat „Gewerbliche berufliche Schulen“ des Kultusministeriums. Nach fünf Jahren in München ging es zurück in die unterfränkische Heimat, zunächst an die Berufsschule Bad Kissingen, an der sie übergangsweise die Schulleitung inne hatte. Am 1. November 2018, mit gerade mal 40 Jahren, wurde sie zur Oberstudiendirektorin befördert.

Christian Stöhr ist an der Jakob-Preh-Schule kein Unbekannter. Als Abteilungsleiter war er für den Bereich „Metall“ verantwortlich. Mit der Schule und dem Landkreis RhönGrabfeld ist der 44-Jährigen eng verwoben. Aufgewachsen in Leutershausen begann er 1990 seine Ausbildung als Industriemechaniker und lernte die Jakob-Preh-Schule zunächst aus Sicht eines Schülers kennen. Nach der Ausbildung und Facharbeitertätigkeit absolvierte er die BOS-Technik an der Franz-Oberthür-Schule in Würzburg und schloss diese 1997 mit der fachgebunden Hochschulreife ab. Es folgte das Studium „Lehramt an beruflichen Schulen“ mit der Fächerkombination Metalltechnik und Mathematik an der Technischen Universität München. Dieses schloss er 2002 mit dem ersten Staatsexamen und dem Ergänzungsstudiengang Diplom-Berufspädagogik ab. Nach Referendariat und erfolgreichem zweiten Staatsexamen kehrte er wieder an die Jakob-Preh-Schule zurück.

„Der FDPW begrüßt auf das herzlichste das junge Leitungsteam an unserer Berufsschule. Wir wünschen beiden einen gelungenen Start in ihre neuen Aufgaben und gratulieren zur Amtseinführung. Wir freuen uns sehr auf die zukünftige, enge Zusammenarbeit – vor allem, wenn es um die gemeinsame Pflege und die Weiterentwicklung unseres Berufsbildes ‚Präzisionswerkzeugmechaniker‘ geht“, so FDPWPräsident Jürgen Baldus.


  • 06. März 2019

"Handwerk im Jahr 2019 ist innovativer, digitaler, überraschender und vielfältiger".

Die Internationale Handwerksmesse vom 13. bis 17. März 2019 in München ist Schaufenster für die Innovationskraft des Handwerks, sagt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). Im Interview erklärt er, warum dies von zentraler Bedeutung ist, und weshalb die Messe das große Aushängeschild zu den Aktivitäten der Imagekampagne des Handwerks 2019 wird.

"Wir wollen auf der Messe wie auch mit der Kampagne besonders jungen Menschen zeigen, dass Handwerk nicht altbacken ist, sondern Arbeit für die Zukunft ist. Wir sind in allen gesellschaftlichen Bereichen der Zukunft aktiv, sei es bei der Umsetzung der Energiewende, in den Bereichen Smart Home, E-Mobility oder in der Medizintechnik. Handwerkerinnen und Handwerker sind mutig, unkonventionell, probieren Neues aus und interpretieren ihr Handwerk immer wieder neu. Das werden wir auch im Jahr 2019 auf vielfältige Art und Weise über ganz persönliche Geschichten vermitteln. Dabei werden unterschiedliche Aspekte handwerklicher Modernität abgebildet werden: Das wird vom Unternehmertum, Pioniergeist und gesellschaftlicher Relevanz über die Arbeit im Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung, Innovationskraft und Technologie bis hin zur Internationalität oder Female Empowerment reichen", so Wollseifer im Interview.

Das ausführliche Interview finden Sie hier.


  • 27. Februar 2019

Das „Who´s Who“ von Wernesgrün - 10. Werkzeug-Symposium.

Digitale Prozessgestaltung, Additive Fertigung sowie die Technologie der Schleifscheibe stehen beim 10. Wernesgrüner Werkzeugsymposium vom 20. bis 22. März im Mittelpunkt. Das Branchen-Forum, bei dem auch 36 Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren, steht einerseits für hohe Innovationskraft, ist zum anderen aber auch Seismograph von Entwicklungen in der Metallbearbeitungsbranche und im Jahreskalender vieler Unternehmer, Entwickler, Vertriebsspezialisten mittlerweile eine feste Größe.

Teilnehmer- und Referentenliste liest sich wie ein Who´s Who der Branche, 250 Gäste erwartet Mitveranstalter Thomas Löhn, der Vertriebsleiter bei GDS Präzision in Ofterdingen ist, auf dem Gelände der legendären Wernesgrüner Pils-Brauerei. Neben den zwei dutzend Impulsvorträgen und Referaten rund um die Themen Schleifen, Messen, Spannen, Beschichten, Instandhaltung sowie Maschinen- und Prozessoptimierung haben die Veranstalter an den Abenden ein kurzweiliges und spritziges Mitmach-Programm zusammengestellt und: im Rahmen des Vortragsprogramms wird die „Goldene Schleifscheibe“ an den Preisträger 2019 übergeben.

Für FDPW-Mitglieder besteht zudem die Möglichkeit am Freitag, den 22. März, am Schnuppertag vor Ort teilzunehmen.

Mehr zum 10. Werkzeug-Symposium finden Sie hier.


  • 19. Februar 2019

JA zum Meister – die Zukunft im Handwerk ist meisterlich.

Der ZDH-Flyer „JA zum Meister“ fasst die unbestrittenen Vorzüge des Meisterbrieferfordernisses zusammen und zeigt auf, warum nicht nur der Kreis der zulassungspflichtigen Gewerke erweitert sondern auch insgesamt das System der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Handwerk gestärkt werden muss.

Den ZDH-Infoflyer „JA zum Meister“ können Sie hier herunterladen.


  • 19. Februar 2019

Kampagnenstart 2019 in der Factory Berlin - Handwerk überrascht mit Modernität in vielen Facetten.

Internationalität, Diversität, Digitalisierung – ist das noch Handwerk? Das Handwerk zeigt am Beispiel von fünf Kampagnenbotschaftern, wie zukunftsweisend einer der ältesten deutschen Wirtschaftsbereiche tatsächlich ist.

Heute in Japan, morgen in Kanada und nächste Woche vielleicht schon in Mexiko arbeiten. Männer, Frauen und Roboter als Kollegen haben. Menschen nicht unter die Erde bringen, sondern den Angehörigen Trost spenden. „Ist das noch Handwerk?“ Diese Frage stellt das Handwerk auf Plakatmotiven, die aktuell deutschlandweit zu sehen sind, und liefert die Antwort mit den gezeigten Protagonisten gleich mit: Handwerk heute ist modern und zukunftsgewandt.

„Unsere Kampagnenbotschafter verdeutlichen beispielhaft, dass viele Handwerkerinnen und Handwerker mutig und unkonventionell sind, Neues ausprobieren und tradierte Werte neu interpretieren. Kurzum: Sie widersprechen gängigen Klischees“, sagt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks.

Mehr zur aktuellen Kampagne finden Sie hier.


  • 13. Februar 2019

Mindestlohn gestiegen.

Dank der guten Wirtschaftslage in Deutschland ist der gesetzliche Mindestlohn gestiegen: Seit dem 1. Januar 2019 bekommen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mindestens 9,19 Euro, ab dem 1. Januar 2020 9,35 Euro brutto je Stunde. Das entspricht einem Monatsgehalt von 1599,06 Euro brutto bei 174 Stunden pro Monat in 2019.

Mit den schrittweisen Erhöhungen in 2019 und 2020 steigt der gesetzliche Mindestlohn um insgesamt 5,8 Prozent. Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bedeutet das eine Lohnerhöhung von etwa 790 Millionen Euro in 2019 und rund 390 Millionen Euro im darauffolgenden Jahr.

Alle Arbeitgeber sind verpflichtet, ihren in Deutschland beschäftigten Arbeitnehmern den gesetzlichen Mindestlohn zu zahlen. Dieser ist im Mindestlohngesetz (MiLoG) geregelt.

Informationen zum Mindestlohn hat der ZDH im Ratgeber „Der gesetzliche Mindestlohn“ hier zusammengestellt.


  • 10. Februar 2019

Neuer Schulleiterinvertreter.

Der stellvertretende Schulleiter Roland Endres hat die Jakob-Preh-Schule verlassen und folgt einem Ruf der Akademie für Lehrerfortbildung.

Auf ihn folgt ein für den Fachverband kein Unbekannter: Der langjährige Abteilungsleiter Metall, OStR Christian Stöhr, wird am 14. Februar offiziell ins Amt des Ständigen Vertreters der Schulleiterin eingeführt, welches er bereits seit dem 18. Januar begleitet.

"Wir gratulieren Christian Stöhr auf das Herzlichste. Wir wünschen ihm alles Gute für seinen Start in sein neues Aufgabenfeld und freuen uns natürlich auf die weitere, enge Zusammenarbeit“, so FDPW Präsident Jürgen Baldus.


  • 07. Februar 2019

Schnuppertag für FDPW-Mitglieder auf dem 10. Wernesgrüner Werkzeusymposium.

In diesem Jahr jährt sich das Wernesgrüner Werkzeugsymposium vom 20. bis 22. März zum 10. Mal. Aus diesem Grund hat sich der Veranstalter ein ganz besonderes Angebot für FDPW-Mitglieder ausgedacht: Am Freitag, den 22. März können Sie sich exklusiv zu einem Wernesgrüner- Schnuppertag anmelden!

Themenschwerpunkte der Veranstaltung sind: Digitale Prozessgestaltung - Additive Fertigung - Technologie der Schleifscheibe. Sechsunddreißig Aussteller präsentieren ihre neusten Produkte und Lösungen. Bei den Vorträgen werden von den Ausstellern und aus der Wissenschaft spannende Themen zur Schleiftechnik vorgestellt. Ein ansprechendes Rahmenprogramm mit Lasershow und Live Musik wird am Donnerstag Abend geboten.

Der Sonderpreis für den Schnuppertag beträgt 115 Euro (inkl. Getränke und Imbiss). Er startet um 9:00 und endet um 12:45 Uhr mit einem gemeinsamen Imbiss. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, die Ausstellung zum Symposium zu besuchen. Teilnehmer, die zur Vollversammlung nach Plauen weiterreisen möchten, sollten ca. 40 Minuten Fahrzeit einkalkulieren. Die Anmeldung zum Schnuppertag erfolgt über die FDPW-Geschäftsstelle.


  • 01. Februar 2019

WALTER empfängt 19 Jungmeister in Tübingen.

Ganz nach dem Motto: „Wir setzen auf den Nachwuchs. Und vernetzen ihn gezielt!“ hatten wir zusammen mit WALTER die Gruppe Jungmeister nach Tübingen eingeladen.

Zum ersten Mal hat sich die Gruppe Jungmeister mit dem Ziel getroffen, die kommenden Werkzeugschleifer-Generationen enger miteinander ganz gezielt und länderübergreifend zu vernetzen. Die Initialzündung für ein solches Treffen kam von der Gruppe selbst: „Die Meistervorbereitungskurse können deutschlandweit in Kooperation mit dem FDPW nur an der Jakob- Preh-Meisterschule für Schneid- & Schleiftechnik absolviert werden. Dementsprechend familiär ist das Verhältnis zwischen den Absolventen. Daher war für uns alle klar, dass wir uns auch nach der Ausbildung weiterhin regelmäßig treffen wollen“, so der Jungmeister Robert Gebhardt, Firma Werkzeugtechnik Gebhardt GmbH, der die Organisation des ersten Treffens in die Hand genommen hatte.

Zentrale Themen bei diesen Treffen, die einmal jährlich an wechselnden Orten stattfinden werden, sollen zukünftig die Weiterbildung und der Erfahrungsaustausch untereinander sein. Dafür werden Workshops, Vorträge von externen Referenten und vieles mehr organisiert.


  • 29. Januar 2019

Kühlschmierstoff-Liste für die Metallbearbeitung.

Kühlschmierstoffe (KSS) bestehen meist aus mehreren Einzelstoffen und sind damit Stoffgemische nach REACH. In der "Stoffliste für Kühlschmierstoffe nach DIN 51385 für die Metallbearbeitung" finden Sie verbotene Stoffe, unerwünschte Stoffe, Stoffe mit Grenzwerten bzw. Konzentrationsgrenzen und zu deklarierende Stoffe, die in KSS vorkommen. Diese Stoffliste wird regelmäßig vom Verbraucherkreis Industrieschmierstoffe (VKIS), dem Verband Schmierstoffindustrie e.V. (VSI) und der IG Metall (IGM) unter Mithilfe der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) überarbeitet.

Die in der "Anleitung für KSS Anwender" gibt Hinweise zu dieser Liste nebst einem Musterbrief zur Abfrage der in der VKIS-VSI-IGM Stoffliste festgelegten Informationen bei dem Kühlschmierstoffhersteller.


  • 23. Januar 2019

Präzisionswerkzeuge-Hersteller auf Rekordniveau.

Die deutschen Hersteller von Präzisionswerkzeugen blicken auf ein weiteres erfolgreiches Jahr zurück. Der Umsatz der Branche stieg um 8%.

„Die Produktion der deutschen Präzisionswerkzeuge-Hersteller hat 2018 ein neues Rekordniveau von 11,5 Milliarden Euro erreicht“, freute sich Lothar Horn, Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im VDMA bei der Pressekonferenz im Januar in Frankfurt und ergänzte: „Für dieses Jahr erwarten wir ein Wachstum von 1 Prozent.“ Bei den Zerspanwerkzeugen und den Spannzeugen lief das Geschäft im In- und Ausland sehr gut. Der Werkzeugbau konnte hingegen nur im Inland zulegen. Alle drei Teilbranchen konnten im vergangenen Jahr ihren Fachkräftebedarf nur unzureichend decken und mussten mit Überstunden operieren. Insgesamt wuchs die Anzahl an Beschäftigten in der Präzisionswerkzeuge-Industrie auf rund 69.500 Mitarbeiter.“

Während die Zerspanwerkzeuge bei Ihrer Prognose für 2019 überwiegend auf den US-amerikanischen Markt als Wachstumstreiber setzen, gehen die Spannzeuge davon aus, dass die Kundenbranchen Maschinenbau, Medizintechnik und Luftfahrttechnik den Absatz ankurbeln. Der Werkzeugbau hingegen erwartet insgesamt ein etwas schwächeres Geschäft bei stabilen Umsätzen in Deutschland und den USA sowie einem kleinen Nachfrageplus aus Europa und China. Zum Gesamtbericht der Jahrespressekonferenz.


  • 02. Januar 2019

Die Umsetzungshilfe zum Ausbildungsberuf „Präzisionswerkzeugmechaniker/-in“ ist veröffentlicht.

Damit der Übergang in die überarbeiteten Inhalte und Themen sowohl Ausbildern als auch für Auszubildenden leichter fällt, wurde aktuell eine Umsetzungshilfe definiert. In der Umsetzungshilfe werden die Ergebnisse der Neuordnung und die damit verbundenen Inhalte anschaulich dargestellt. Sie enthält neben Verordnungstext, Ausbildungsrahmenplan und Rahmenlehrplan auch Erläuterungen zu den Plänen und einzelnen Berufsbildpositionen sowie Muster von Prüfungsaufgaben.

Die Umsetzungshilfe „Ausbildung Gestalten: Präzisionswerkzeugmechaniker/in“ hilft Ihnen den reibungslosen Übergang in die neue Ausbildungsordnung. Zur Umsetzungshilfe.


  • 06. Dezember 2018

Run auf GrindTec 2020.

Sicher liegt es am großen Erfolg der vergangenen Grindtec: Rund 200 Anmeldungen liegen der Projektleitung inzwischen vor, dabei waren die Unterlagen gerade erst im Oktober versandt worden. Aber bei der GrindTec stellen sich die Unternehmen nicht mehr die Frage, ob sie daran teilnehmen sollen, sondern ob sie nicht ihre Fläche vergrößern sollten.

Prominenten Zugang hat aus genau diesem Grund die neue Halle 2, mit über 8.000m² nun größte Halle der Messe Augsburg bekommen. United Grinding, Stammaussteller in Halle 7, zieht in die neue Halle um. Die gewünschte Erweiterung der Fläche auf rund 900m ² hätte an alter Stelle nicht realisiert werden können. Aus dem gleichen Grund zieht auch die Firma Haas aus Halle 7 in die neue Messehalle, wo genügend Platz für den neuen Messestand zur Verfügung steht. Wir freuen uns auf eine GrindTec der Superlative vom 18.03.2020 bis zum 21.03.2020.

Premiere für die GrindTec: Erstmals präsentiert sie sich auf einer anderen Fachveranstaltung, der Grinding Technology in Tokio. Hier stellen Veranstalter AFAG und Fachlicher Träger FDPW vom 18. – 20. März 2019 im Vortragsforum und mit eigenen Messestand interessierten Unternehmern die internationale Leitmesse der Schleiftechnik vor. Ein weiterer Beleg für das stetig wachsende Interesse an der GrindTec aus dem Ausland. Zu den Beteiligungsunterlagen für die GrindTec 2020.


  • 03. Dezember 2018

Ein Schneidwerkzeugmechaniker unter den Besten!

Unter dem Motto "Handwerk: Die nächste Generation. Wir zeigen, was kommt." hat das deutsche Handwerk am 1. Dezember 2018 über 100 Bundessieger des Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks ausgezeichnet. Sie sind die national Besten der Besten unter den Gesellenprüfungs-Absolventen des Jahres 2018. Die Auszeichnung überreichte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutsches Handwerks (ZDH), nach einem Grußwort von Elke Büdenbender, der Ehefrau des Bundespräsidenten.

Wir gratulieren unserem Verbandsmitglied ALMÜ Präzisionswerkzeug GmbH zu der hervorragenden Leistung ihres Auszubildenden Lukas Bauer. Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Erfolg! Impressionen der PLW-Preisverleihung 2018.



Termine

18.-20. März 19

Grinding Technology Japan 2019

Makuhari Messe, Japan

21.-22. März 19

10. Wernesgrüner Werkzeugsymposium

21.-23. März 19

Aff'Tech - Fachmesse für Schleif-, Schärf- und Schneidwerkzeuge

Reims, Frankreich

22.-23. März 19

FDPW Vollversammlung

Plauen

7. Mai 19

IAK »Werkzeugbeschichtungen und Schneidstoffe«

Produktionstechnisches Zentrum Berlin

16.-17. Mai 19

QM-Workshop

Dorint Hotel, Dresden

27.-31. Mai 19

LIGNA - Weltleitmesse für Werkzeuge, Maschinen und Anlagen zur Holzbe- und -verarbeitung

Messe Hannover

Erfolgsgeschichten

Vollmer

Zum Schärfen von Hartmetall- oder PKD-bestückten Kreissägen und Präzisionswerkzeugen nutzt die Firma Schäffer aus Herford fast ausschließlich Vollmer Maschinen.

SPREYER

Präzisionswerkzeugschleifer aus Limburg entwickeln gemeinsam mit ZOLLER ein Nachschärfmodul für das Tischmessgerät pomBASIC.

KANNE

Kanne Premiumwerkzeuge bietet Qualität auf höchstem Niveau und exzellenter Service nicht zuletzt dank leistungsstarker Beschichtungen.

ANCA

Mit dem vermehrten Einsatz von Leichtbaustoffen steigt auch der Bedarf an leistungsfähigen Werkzeugen, die den speziellen Anforderungen dieser Materialien gewachsen sind. .